Donnerstag, 26. Juni 2014

von altem Geschirr


Wie die Zeit wieder weiter rennt.
Heute ist schon Donnerstag.

Schon seit drei Wochen steht jetzt dieses Geschirr bei mir.
Kurz wollte ich es euch zeigen,
denn es ist alt.
Besser gesagt uralt.

Es gehörte meinen Urgroßeltern
und wurde "gerettet" als die Wohnung meiner Oma,
welche ja ins Pflegeheim ziehen musste,
ausgeräumt wurde.
In einem früheren Post habe ich mal davon gesprochen,
da ging es um die Pendeluhr.

Das Geschirr ist ungefähr um 1926/27 zur Hochzeit meiner Urgroßeltern angefertigt worden.

Irre oder?



Das komplette Service ist mit Goldrand 
und absolut unbeschadet.
Wie ihr seht,
wurde auf jedes Stück ein Monogramm in Handarbeit aufgebracht.

Erzählungen zufolge hat sich der Maler allerdings verschrieben,
denn es sollte L.D. stehen,
nicht L.J.

Wobei L. und J. die Anfangsbuchstaben der Vornamen meiner Urgroßeltern waren,
deshalb verstehe ich das Ganze auch nicht.


Jedenfalls bin ich froh,
einen solchen Schatz bewahren zu dürfen.

Und zu uns passen die Buchstaben auch,
denn der Name meines Mannes beginnt mit L.,
meiner mit J.

Zufall oder?
;)


Einen schönen Tag.








Kommentare:

  1. Liebe Jessica,

    das ist kostbar.

    Sonnige Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Jessica,
    das ist ein geschirr, das zeitlos schön ist.
    Bewahre es und halte es in Ehren.
    Einen schönen Tag wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jessica, was für ein wunderschönes Geschirr und eine wundervolle Erinnerung! Bestimmt ist es auch kein Zufall, dass die "fehlerhaften" Initialen am Ende nun doch passen...

    Alles Liebe
    Sabrina

    AntwortenLöschen

Ein paar nette Worte zaubern stets ein Lächeln ins Gesicht :)
Ich freue mich über eure Kommentare und lese sie alle, werde jedoch nicht immer oder zeitnah antworten.