Sonntag, 31. Mai 2015

12tel Blick im Mai


Mein 12tel Blick kommt dieses Mal
etwas verspätet,
da wir erst gestern Abend von unserer
einwöchigen Reise nach Hause gekommen sind.

Schnell noch heute morgen noch die Bilder gemacht.



Die Farben haben gewechselt.

Zum Vergleich sind hier die Vormonate. 







Weitere 12tel Blicke gibt es hier
bei Tabea zu sehen.



Euch einen schönen Sonntag.
























Dienstag, 26. Mai 2015

Gefiederter Nachwuchs - Blaumeisen


Nicht nur unsere Katzen
haben Nachwuchs.

Auch das Blaumeisenpaar
hat fleißig gebrütet und versorgt nun
die Kinderchens mit Nahrung.


Lange saß ich da,
um überhaupt ein Foto zu erhalten.
Alles aus sicherer Entfernung,
damit sich die Vögel nicht gestört fühlen.

Nur was ich dann später entdeckte
erfreute mich mal so gar nicht.
Ihr seht was ich meine.

Geschimpft habe ich wie ein Rohrspatz mit ihm.
Ich hoffe nur,
Merlin erwischt keinen gefiederten.





Bis bald.











Sonntag, 24. Mai 2015

Bilder aus dem Städtchen


Vor zwei Wochen bereits
entstanden diese Bilder.

Anlässlich unseres 1. Hochzeitstages
waren wir in der Stadt bummeln und Eis essen.

Irgendwie komisch.
Ein Jahr verheiratet. Wie sich das anhört.
;)






Einen schönen Sonntag.











Samstag, 23. Mai 2015

Tierisch idyllisch


So ist es bei uns auf dem Land.


Ich liebe es.


Für nichts würde ich mit der Stadt tauschen.


Nur leider nicht immer so ruhig 
wie man vermutet oder es gerne hätte.
Gerade an Wochenenden,
wenn das Wetter gut ist,
hört man extrem die Motorradfahrer.

Das nervt mich manchmal total.



Ein schönes Wochenende.















Donnerstag, 21. Mai 2015

Wolkenformation


Schon in der letzten Woche 
entstanden diese Bilder vom absolut bewölkten Himmel.


Es entstand für kurze Zeit eine Öffnung.
Außen waren die Wolken dunkel und bedrohlich.
Und dieses Stück zeigte 
ein Tor wie in eine andere Welt.
Da dahinter sah man den blauen Himmel,
sowie die erhellten Wolkenränder von der Sonne.


Eine Weile beobachtete ich.
Geriet in Gedanken,
was wohl dahinter war.
WER dahinter sitzt.

Ich stellte mir eine Bank vor.
Eine Bank mit diejenigen,
welche die Welt verlassen mussten
und denen nun ein kurzer Blick zu uns gewährt wurde.

Solche Momente und Gedanken sind beinahe nichtig und
kommen so plötzlich wie sie gehen,
vor allem dann, wenn man denkt, es ist alles überwunden,
und dabei ist es das nicht.





Lasst ihr auch manchmal die Gedanken so schweifen?



Bis bald.










Dienstag, 19. Mai 2015

Samtpfötchens Nachwuchs


Ja.
Mal wieder gab es ihn.
;)

Nachwuchs.

Nachwuchstrostspender.

Lotte schaut (links im Bild)
total ungläubig.


Dabei hat sie eine Woche später 
auch für absolut zuckersüßen Nachwuchs gesorgt.



Wir haben leider schon drei Katzen,
deshalb suchen

alle Mini-Samtpfötchen 
ab Anfang August 
ein neues zu Hause.
Reserviert sind bereits zwei.

Alle kleinen werden natürlich vom Muttertier gehegt und gepflegt.

Und von uns dazu noch geherzt und bespaßt.
Schließlich sollen sie ordentlich gedeihen
und absolute Familienkatzen werden.
Das heißt,
nicht kratzen und/ oder beißen.

Und warum ich oben Trostspender sagte?
Ich habe festgestellt,
dass ein Tier (hier eine unserer Katzen)
einem Menschen in einer seelischen Notlage,
bei Trauer und Angst, 
beistehen kann.
Besser als manch einer um uns herum.
Ganz ungezwungen.
Sie scheinen es zu spüren und kommen
und gehen dann auch wieder.
Es wäre schön,
wenn jeder der mag, so etwas hätte.
Und alle anderen, die das nicht verstehen,
sollen sich in Akzeptanz darin üben,
es einem anderen zu gönnen.


Ich weiß,
die Bloggerlandschaft ist groß,
die Welt ist groß,
aber wer gerne ein Kätzchen oder Katerchen 
zu sich holen möchte,
um ihm ein tolles Heim zu geben,
 der kann sich gerne bei mir melden
(mein Standort: Kreis Schwäbisch Hall)


Einen schönen Tag.












Sonntag, 17. Mai 2015

Kletterhilfe - Recycling einer Palette


Das hier ist nicht der Post,
den ich beim letzten Post eigentlich angekündigt habe.

Da ich nicht so wirklich die Zeit 
zum Zusammenstellen der Bilder hatte,
entschied ich mich kurz für diese.

Sie zeigen den selbstgebauten Pflanzkasten auf unserer Terrasse.
In diesem Jahr habe ich ihn um das Oberteil 
mit einer Einwegpalette ergänzt.

Davor bzw. im Winter wurde fleißig angestrichen.
Jetzt steht sie am Rand des Kastens und ist mit Winkeln festgeschraubt.


Daran sollen die Pflanzen empor klettern
und Schatten spenden.
Dies tut dieses Jahr der Hopfen ausgesprochen gut.
Das Dach hat er fast erreicht.


Wie man sieht,
ist die Palette auch gut zur Aufhängung von Deko geeignet.
Aber das nur ganz nebenbei
;)



Einen guten Start in die Woche.














Freitag, 8. Mai 2015

Test der neuen Kamera

Hallo ihr lieben.

Bevor ich starte möchte ich mich bei denjenigen bedanken,
die mir die lieben und Trost spendenden Worte hinterlassen haben.
Am liebsten hätte ich die ganze Situation ignoriert,
aber es ist tatsächlich passiert
und ich muss es durchleben.
Es braucht Zeit, einfach nur Zeit.

Nun aber zu etwas erfreulicherem.

Mein Mann war so nett
und hat eine neue Digitalkamera gekauft.
DANKE!
Das gleiche Modell wie meine vorherige,
nur mehr Pixel und Funktionen.

Logisch, 
dass ich mich ablenken muss
und deshalb habe ich den Nachmittag 
draußen beim Knipsen verbracht.

Ob jetzt wirklich bessere Bilder dabei raus kamen kann ich nicht
mal wirklich beurteilen.
Irgendwie sehe ich es einfach nicht.
Vielleicht sollte ich mal NEU und ALT gegenüber stellen.


Ironischer Weise mag ich ja total Tränende Herzen.

In weiß habe ich auch eine vor ein paar Wochen gepflanzt,
nur ist sie noch nicht in Blüte.


Mein Schätzchen.
Trostspender schlecht hin.
Vom Trampolin aus lassen sich gut Fotos machen,
denn es steht nur das Gerüst ohne Netz,
also kann man sich ein bisschen drauf lümmeln.
;)


Die neuen "Trostspender" stelle ich euch
in einem der nächsten Posts vor.
Was ich damit meine seht ihr.
Schwesterherz kann es jedenfalls kaum erwarten.
:)



Ich wünsche euch ein schönes Wochenende.
















Sonntag, 3. Mai 2015

Seelentröster

Trüb ist es draußen.
Es gießt vom Himmel herab.
Grau wirkt alles,
obwohl die Natur gerade alles gibt und erwacht.
Kalt ist es nicht,
etwas wärmendes kommt um die Ecke geschlichen.
Es regnet weiter.
Vielleicht als Ersatz dafür,
dass die eigenen Tränen 
vor Starre nur begrenzt fließen wollen.


Ein weiterer wichtiger und prägender Mensch ist abgeholt worden.
Wenn dies passiert,
bleibt die Welt stehen, aber dennoch dreht sie sich weiter.
Man will es nicht wahr haben,
hadert, flucht und schimpft wie ein Rohrspatz
oder verschließt sich.

Die Menschen um einen herum
gehen ihren gewohnten Tätigkeiten nach.
Man fühlt sich wie in einer Blase,
ist abgekapselt aber doch dabei.
Man will Trost und doch irgendwie nicht.
Tausende Gedanken gehen einem durch den Kopf
und bleiben bei dem hängen,
was früher einmal war und jetzt nun nicht mehr ist.

Jeder empfindet anders in einer solchen Situation,
durchläuft die Phasen der Trauer unterschiedlich und
in seinem Tempo.

Enorm wichtig ist der Beistand.
Nicht der, der als "muss" rübergebracht wird,
sondern der, 
der ehrlich gemeint und angepasst ist.


Diese drei hier sind meine Seelentröster.
Und so ganz nebenbei noch ohne Kalorien ;)

Sie kommen,
legen sich (relativ) unauffällig zu einem,
schnurren, stupsen dich an
und legen sich dann friedlich hin.
Wenn es ihnen zu viel wird gehen sie wieder,
aber das ist vollkommen ok
und reicht um sich etwas besser zu fühlen.

Ich wollte noch so vieles mit dir bereden,
aber dazu kam es nun leider nicht mehr.
Am Ostersonntag fand unser letztes Telefonat statt,
zu einem Treffen kam es wegen deiner Krankheit seit Wochen nicht.
Es war dein Wunsch,
ich respektierte ihn
und bin dennoch dankbar,
weil ich dich somit in "guter" Erinnerung behalten kann.
Und werde!